Anno 2205 Test: Die Zukunft wird anders, schön anders

Gepostet am von zediron
Anno 2205 Test: Anno-2205-Senior-Producer Niklas Modrow hat mir das Game bereits vorab erklärt.

Anno 2205 Test: Anno-2205-Senior-Producer Niklas Modrow hat mir das Game bereits vorab erklärt.

 

Anno 2205 Test: Die Zukunft wird anders, schön anders

Viel geändert, aber doch vertraut: Anno 2205.

Wie geht ein Entwickler mit einem Nachfolger um, wenn der Vorgänger zu perfekt war? Vor dieser Frage stand das Mainzer Entwicklerstudio Blue Byte, nachdem sie mit Anno 1404 im Jahr 2009 den vierten Teil der legendären Wirtschaftssimulation veröffentlicht und quasi das perfekte Anno entwickelt hatten.

Ihre Lösung: Szenario aus dem Mittelalter in die Zukunft verlagern, und ein bisschen an der Spielmechanik schrauben: Das Ergebnis fiel 2011 mit Anno 2070 durchwachsen aus. Vier Jahre später hat Blue Byte einen radikaleren Schritt gewagt – und die Anno-Reihe mit dem sechsten Teil der Reihe, Anno 2205, radikal umgekrempelt. Das Ergebnis ist toll – wenn man ohne Anno-Vorstellungen an das Spiel herangeht.

Im Jahr 2205 ist die Technik weit voran geschritten, Autos fliegen, Verjüngungskuren haben Botox ersetzt, Windmühlen nehmen jede steife Brise mit, um alles am Laufen zu halten. Nur leider klappt das nicht so recht, die Energiewende war dann doch nur ein Traum, der am gestiegenen Energiebedarf zerschellt ist. Die Lösung liegt auf dem Mond, aus seinem Kern soll die Energie der Zukunft kommen. Ganz ohne Enercon und Co.

 

Anno 2205 Test: Firmenchef statt Präsi

An dieser Stelle kommen wir ins Spiel. Ein Konzern (wer braucht in der Zukunft schon demokratisch legitimierte Regierungen?) stattet uns mit einem Grundbudget und einem Platz in einer von drei Zonen in einer mediterranen Ecke der Welt aus. Dass wir uns unsere Startzone aus einer von Dreien aussuchen, ist eine der Serienneuerungen. Bisher waren wir mit unseren Kontrahenten in der Mitte der Spielwelt gestartet und haben schnell eine möglichst große, möglichst ertragreiche Insel besiedelt. Die jetzige Version ähnelt mehr Sim City 5 als den bisherigen Anno-Teilen, zieht aber den Startstress aus dem Spiel. Im Anschluss produzieren wir die ersten Waren, stocken unsere Mitarbeiterzahl auf, produzieren hochwertigere Waren – und so weiter. Anno, wie gehabt.

In Stress verfallen wir in Anno 2205 ohnehin nur, wenn wir es wollen. Unsere Computergegner sind handzahm, sie lassen uns in Frieden unsere Geschäfte machen. Ein kriegssüchtiger Aggro-Kardinal wie Lucius aus 1404 fehlt. Die Computergegner siedeln brav auf den Gebieten, die wir nicht haben wollen und warten, bis wir ihre Firma übernehmen. Da fehlt’s an Spannung.

Interessanter sind da die diversen Regionen, in denen wir uns austoben können. Neben der Standard-Klimazone stellen uns die Arktis und der Mond vor ganz eigenen Herausforderungen. In der Arktis müssen wir die Temperaturen im Blick haben, auf dem Mond den Sauerstoffgehalt.

Jede der drei Zonen ist vom Umfang her gleichwertig mit den anderen. Ein Seriennovum. Bisher waren die Ergänzungsregionen (Orient in 1404, die Tiefsee in 2070) wirklich nur eine Ergänzung zum eigentlichen Hauptspiel in einer gemäßigten, europäischen Gegend. Damit das Treiben nicht zu hektisch wird, pausiert das Geschehen in den Regionen, die wir gerade nicht spielen.

 

Mal nebenbei kämpfen

Komplett runderneuert hat Blue Byte auch das Kampfgeschehen. Das fungiert jetzt als Minispiel im Spiel und ist vom eigentlichen Geschehen ausgelagert. Es gibt separate Missionen in separaten Karten, die wir mit unserer Flotte absolvieren können. So kommen wir an seltene Rohstoffe, die wir allerdings auch über Handelsmissionen im Hauptspiel bekommen können. Das Kriegsminispiel können wir spielen, ist mit Ausnahme einer Einführungsmission aber optional. Auch einer der radikalen Schritte Blue Bytes. Optisch ist Anno 2205 ein Hochgenuss, Tag- und Nachtwechsel taucht die Städte in abwechslungsreiches Licht, während Menschen und fliegende Pkw herumwuseln. Bei der optischen Qualität ist Anno 2205 ganz Anno 1404.

 

Fazit: Tolle Wirtschaftssimulation, aber wenig „Anno”.

 

Mein Anno 2205 Test ist am 15. November 2015 im Sonntagsblatt der Emder Zeitung erschienen.

 


 

Euch hat der Beitrag gefallen – und Ihr wollt mich und meinen Blog unterstützen? Auf diesen Wegen könnt Ihr das tun:

  1. Teilt diesen Beitrag auf Facebook, Twitter, Google+ oder wo Ihr sonst so vertreten seid, damit ihn noch viel mehr Leute sehen, lesen und weiterverbreiten können.
  2. Gebt diesem Beitrag die verdiente 5-Sterne-Wertung in der „tldr“-Box unten.

 

RelatedPost

||||| 0 Gefällt mir |||||

Lass eine Antwort da